Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Einfache Online-Tests zur Händigkeit

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Einfache Online-Tests zur Händigkeit

    Ich habe mal spaßeshalber wieder so ganz simple Tests im Internet gemacht. Natürlich weiß ich, dass deren Aussagekraft sehr gering ist, aber ich fand das Ergebnis dennoch wieder interessant. Denn in beiden Tests kam als Ergebnis "beidhändig" heraus, so wie vor einigen Jahren in einem deutlich umfangreicheren Test schon einmal (den finde ich aber nicht mehr).

    Das sind die Tests:
    https://www.testedich.de/quiz22/quiz...endigkeitstest
    https://www.onmeda.de/selbsttests/haendigkeitstest.html

    Was bei der Sache in mir ein unwohles Gefühl erzeugt, wenn ich bewusst darüber nachdenke, ob die Hand, die ich gerade verwende, die richtige ist. Sprich die Richtigkeit anzweifeln, ist nicht gut. Das ist aber nicht das selbe Gefühl, wie wenn ich bewusst die Hände anders falte als sonst, sprich ich den rechten Daumen über den linken lege. Das passt halt nicht und ändere ich dann sofort. Also linker Daumen über den rechten legen. Im Schneidersitz liegt ja ebenso mein linker Fuß über den rechten, weshalb ich den Stoff meines Stuhl auch nur an der linken Seite mit dem Fuß abwetze. xD Denke ich dann darüber nach, ob es so richtig ist, dass mein linker Fuß oben ist, dann kommt sofort dieses unwohle Gefühl auf. grr

    Manchmal irritiert es mich eben, warum ich vieles unbewusst mit rechts mache, aber ebenso so einiges unbewusst mit links. Aber gut. Ich darf eben nicht zuviel darüber nachdenken. Das mag mein Gehirn wohl nicht. ^^

    Mikey

    #2
    Hallo Mikey,
    ich habe diese Tests gerade gemacht, und dabei unterschiedliche Ergebnisse gehabt.
    Ich bin Linkshänder, war immer Linkshänder, weiß das und habe das nie angezweifelt.
    Ich kann die Dinge mit links einfach besser, ohne nachzudenken, das geht automatisch.

    Ich wurde in der Schule noch angehalten mit rechts zu schreiben. Habe alles andere aber immer schon links gemacht.
    Mit etwa 50 Jahren, als die rechte Schrift immer unleserlicher wurde, habe ich auf die andere (richtige) Schreibhand gewechselt.

    Diese Test haben keinerlei korrekte Aussage.
    Der erste setzt sogar Händigkeit und Füßigkeit in Verbindung.

    Der zweite Test ist eine reine Abfrage, mit welcher Hand du zur Zeit etwas machst.
    Dabei kannst du doch soweit umgeschult sein ( durch Erziehung, Nachahmung ) dass du bei verschiedenen Tätigkeiten die nicht dominante Hand benutzt.

    Ich denke, nur ein Test bei einem Linkshandberater/einer Linkshandberaterin kann wirklich erkennen, ob du Links- oder Rechtshänder bist.

    Also, hör auf zu grübeln, lass dich testen (wenn du es wirklich wissen willst), dann hast du Gewissheit.
    liebe Grüße, Ursula
    www.linkshand.menge.cc
    Seite für Linkshänder/innen

    Kommentar


      #3
      Danke für deine Antwort Ursula,

      ja, mir ist schon klar, dass diese Tests im Grunde nicht wirklich etwas aussagen. Mich interessiert dieses Thema zurzeit jedoch äußerst stark. Es fasziniert mich eben irgendwie.

      Gerade eben übte ich mal konzentriert mit links zu schreiben, und das kann ich äußerst gut, denke ich. Dafür dass ich das nie lernte und wirklich übte, ist das sicher außergewöhnlich gut. Wenn ich andere Rechtshänder auffordere, spaßeshalber mal mit links zu schreiben, kommt da in der Regel unleserliches Zeug heraus, weil es komplett an der Koordination der Hand hapert.

      In meiner Recherche bzgl. Tests kam ich nebenbei auf diese Aussage:
      Bei ca. 5% der Menschen liegt eine Irritation im neu*ro*phy*sio*lo*gischen Be*reich vor, die sich in ver*schiedenen Störungen der Ent*wicklung manifestiert (Probleme im Bereich Grob- oder Feinmotorik, Sprach*entwicklung, Gleich*gewicht, Wahr*nehmung, …). Als Folge dauert bei jenen Kindern die Mani*festation der angelegten Händigkeit deutlich länger oder sie fehlt ganz. Es entwickeln sich sogenannte BeidhänderInnen, die im Handgebrauch zwischen rechts und links wechseln bei derselben Tätigkeit oder auch bei unterschiedlichen Tätigkeiten mit ähnlichem Anspruch.
      Quelle: https://linkshaender-beratung.at/and5.php

      Probleme in der Sprachentwicklung gab es deutliche. Als Kind entwickelte ich meine eigene "Sprache", die nur mein älterer Bruder verstand und sonst keiner, nicht mal meine Eltern. Mein Gleichgewicht ist teils wackelig, zumindest auf unebenen und etwas nachgebenden Untergründen. Meine Wahrnehmung ist schon immer eine etwas andere als die der anderen. Sprich, diese Aussage war sehr interessant zu erfahren. Denn die passt ganz gut. Zumal ich ja jener Beidhänder bin, oder mich zumindest so gefühlt einordne.

      Aufhören zu "grübeln" geht bei mir aber nicht. Wenn mich eine Sache fasziniert, kann ich nicht mehr damit aufhören, alles erfahren zu wollen und vieles im Kopf zu durchdenken. Ich liebe das sozusagen.

      Aber ja, eventuell wäre so ein Test bei so einem Berater resp. einer Beraterin zielführender. Nur wo findet man die und was muss man dabei beachten? Kostet das etwas? Wie sicher sind die Ergebnisse?

      Gerade bzgl. der genauen Analyse und Auswertung stelle ich mir vor, dass dies sehr schwierig sein dürfte, bedenkt man solche Dinge, wie gerade, dass ich Pizza-Achtel stetig in der linken Hand halte und esse. Solche Dinge fielen mir früher nie auf. War einfach ganz normal so. Die Rechte macht das, die Linke das. Ich sehe keine als DIE Dominante an.

      Welche Berater/innen gibt es im Raum Berlin?

      Kommentar


        #4
        Hallo Mikey,

        ich habe die Tests gerade spaßeshalber gemacht. Ist auch beide Male beidhändig rausgekommen.
        Mir geht es ähnlich wie dir - ich habe keinen Plan, ob ich links- oder rechtshändig bin.
        Wenn mich eine Sache fasziniert, kann ich nicht mehr damit aufhören, alles erfahren zu wollen und vieles im Kopf zu durchdenken. Ich liebe das sozusagen.
        Das ist auch sehr vertraut.

        Unabhängig davon, dass diese Tests keine Aussagekraft darüber haben, wie es sich wirklich verhält fand ich spannend in Imagination ("Stellen sie sich vor, sie essen ...") zu schauen, welche Hand sofort für was in meinen Sinn kommt. Da sind klare Vorstellungen - die haben mit dem, wie ich mich auf der Körperebene diesbezüglich verhalte nichts zu tun.
        Bin dir sehr dankbar, dass du die Tests gepostet hast, weil ich das sonst gar nicht gemerkt hätte.
        Wenn ich imaginiere: ich halte einen Löffel in der Hand - sofort ein klares Bild, welche Hand stimmig ist - in der Imagination ist das sehr unterschiedlich. Radiergummi rechts, Löffel links.
        Zahnbürste klar links.

        Ich muss sagen, ich finde das alles sehr seltsam, fast ein bisschen unheimlich.
        Verstehe bei mir auch nicht, warum ich auf meinen Kinderphotos alles Mögliche mit links mache, Brot essen, in der Badewanne sich fest halten -
        und ich so davon weg gekommen bin. Ich kann mich nicht erinnern umgeschult worden zu sein. Mein Bruder - ja.
        Aber bei ihm ist es dann auch klassisch, wie Ursula schreibt: das was mit Zwang nicht sein durfte - da dann mit rechts und die Freiheit mit links zu essen, Zähne putzen, blieb.
        Bei einer Bekannten ebenso. Schreiben. Schere. Auf rechts geeicht - der Rest weiter links.
        Bei mir ist alles "auf rechts" gekippt. Aber meine Lesweise z. B. - die war durchgehend vom Impuls her von rechts nach links. Ich muss heute noch meinen Blick von links nach rechts zwingen.
        Ein paar VHS-Semester arabisch vor vielen Jahren - waren eine Wohltat von der Schrift her. Schön von rechts nach links schreiben, lesen.

        Warum in der Imagination diese klare Vorstellung ist: Das mache ich links, aber das rechts - keinen Schimmer.

        Dann gibt es noch so Sachen: mit rechts Handball gespielt und immer wieder unterbrochen von: eigentlich müsste ich mit links mehr üben, beidhändig wäre optimal - einerseits war das ein Gefühl, ein körperlicher Impuls und mein "Kopf" sofort geschaltet - das wäre ja super (als Kreisspielerin wäre man damit sehr im Vorteil und unberechenbar)- aber ich habe es mich nicht getraut zu sagen und auszuprobieren. Rückmeldungen von Außen waren auch, dass es faszinierend sei, wie ich bei Sprungwürfen, meinen Körper in der Luft koordiniere - links - rechts - wenn ich da heute hinfühle, würde ich sagen, ich habe gegen "meine Natur" gearbeitet, gegen den ursprünglichen Impuls.

        Guck mal nach links im Forum, die Seitenleiste, da ist ein Link mit Linkshänderberater-Adressen
        Wenn es nur um Adressen geht, über Suchmaschine dürfte man doch auch gut fündig werden - falls die Liste nicht aktuell ist.
        Erfahrungen mit Beratern aus Berlin habe ich nicht.

        Ansonsten habe ich mich auf Geduld verlegt. Den Tipp von einer Ärztin bekommen - einfach zu probieren - was fühlt sich stimmig an.
        Die Ärztin hatte auch einen Schwerpunkt auf Linkshändigkeit, von daher denke ich so falsch kann es nicht sein. Vor allem fühle ich mich wohler, seitdem ich das so mache. Ich achte viel aufs Zusammenspiel, - welche Hand möchte was.

        Hoffe, es war okay, so viel zu schreiben, dein Posting hat mich sehr inspiriert

        Lieben Gruß,
        Rabea
        Zuletzt geändert von Rabea; 16.05.2019, 19:57.

        Kommentar


          #5
          Hallo Rabea,

          danke für deine Erfhahrungen dazu. Natürlich ist die Länge deines Beitrags völlig in Ordnung für mich. Ich schreibe und lese ja durchaus sehr gerne.

          Es ist wohl eine Frage der Wahrnehmung. Dafür - diese zu sensibilisieren - sind solche Test wohl ganz hilfreich. Den Großteil der Dinge im Alltag macht man ja unbewusst. Je bewusster man sich über das Unbewusste wird, desto mehr erkennt man irgendwie. Heute morgen kämmte ich mir die Haare. Ganz ohne Nachdenken griff ich die Bürste mit der linken Hand, obwohl die rechte frei war. Erst als ich sie in der Hand hatte, erkannte ich das.

          Beim Badminton im Sport versuchte ich mal mit der linken zu spielen. Aber innerhalb der Gruppe bevorzuge ich es eher nicht aufzufallen und blieb am Ende doch bei rechts. Ein äußerst guter Spieler bin ich so und so nicht, weil ich keine gute Wahrnehmung in die Tiefe mit den Augen habe. Am besten zeigt sich das beim Gitarrenspielen, ich sehe einfach nicht, welche Saite weiter oben liegt. Selbes beim Wäsche aufhängen, ich sehe nicht welche Schnur ich nun im Begriff bin zu greifen. Ob das etwas mit der Händigkeit zu tun hat, denke eher nicht.

          Aber nun gut. Ich bleibe erstmal in der Beobachtungsphase und gucke mir mal die Liste an. Danke für den Hinweis.

          LG
          Mikey

          Kommentar


            #6
            Ich machte mal die Checkliste von dieser Seite hier: https://www.lernlustcoaching.com
            Die ist kostenlos und ich erhalte dann zumindest mal eine Aussage einer professionellen Beraterin über die Tendenz meiner Händigkeit. So richtig professionelle Beratung/Tests kosten offenbar alle und erachte ich jetzt nicht als zwingend notwendig. Generell habe ich ja keine Probleme damit, wie es ist, oder nehme zumindest keine wahr.

            Kommentar


              #7
              Hallo Mikey,
              das Thema scheint dich sehr zu beschäftigen.
              Bei dem Test geht es wieder nur um deine eigene subjektive Einschätzung.

              Wenn du wirklich Gewissheit haben willst, solltest du einen Test machen lassen bei einem zertifizierten Linkshänderberater/Beraterin.

              Der wird dich beobachten und kann dann sehen, welche Hand die aktive ist, und welche die unterstütztende Haltehand.

              Selbst wenn du etwas mit rechts machst, heißt das ja nicht, das die rechte auch die aktive Hand war.
              Das kann nur ein neutraler Beobachter sehen.

              Ich empfehle dir die Seite von Marina Neumann aus Berlin.
              Dort kannst du dich mal etwas schlauer lesen.

              liebe Grüße
              liebe Grüße, Ursula
              www.linkshand.menge.cc
              Seite für Linkshänder/innen

              Kommentar


                #8
                Ich bin wie gesagt erstmal in der Beobachtungsphase. Ich sehe mir gerade Videos an, als ich etwa ein Jahr alt war. Dort scheint es auf den ersten Blick so zu sein, dass ich überwiegend oft die rechte Hand benutze, aber das wird immer wieder mit einer phasenweise linksdominanten Händigkeit durchkreuzt. So eindeutig ist das also bislang nicht. Aber ich denke das geht wohl genau in diese Richtung, wie es heute ist, eben, dass ich zwar die rechte Hand tendenziell öfters als führende Hand benutze, aber die linke Hand dennoch immer wieder die komplette Dominanz übernimmt. Ich gucke mir die alten Videos noch weiter an.

                Sofern sich das bisher beobachtete Muster fortsetzt, dass ich eben diese "Dominanz" der Händigkeit stetig wechsle, dann bin ich wohl weder links-, noch rechtshändern, sondern wohl wirklich beidhänder. Das würde immer hin zum aktuellen Gefühl passen.


                Edit:
                Im weiteren Verlauf bis zum Alter von zwei Jahren setzt sich diese Wechselhaftikgkeit zwar fort, aber es ist zu beobachten, dass ich deutlich öfters die linke Hand präferiere als zuvor. Soger dann, wenn die rechte Hand frei ist.

                Etwa zwei Monate vor meinem zweiten Geburtstag gibt es eine Szene, in welcher ich ganz eindeutig nur den linken Arm nutze, um die Geste, etwas haben zu wollen, auszudrücken. Generell ist in dieser Szene meine linke Hand und mein linker Arm absolut dominant im Einsatz. Die rechte Hand ist in dieser Szene eindeutig rezessiv.

                Ich werde das noch weiter verfolgen. Das Videomaterial seeehr ist groß.
                Zuletzt geändert von Mikey; 19.05.2019, 02:59.

                Kommentar


                  #9
                  Im Videomaterial zu Weihnachten noch vor meinem 2. Geburtsag gibt es viele weitere Szenen in welchen meine linke Hand präferiert wird. Es gibt zwar auch weiterhin ab und an mal Szenen in welchen meine rechte Hand bevorzugt wird, aber dennoch bin ich überrascht, wie oft und wie viel ich damals mit der linken Hand machte. Das bedeutet zwar nicht, das ich Linkshänder sei, aber es bestätigt zumindest, dass ich schon immer beide Hände gleichermaßen nutzte und bis heute auch nutzen will. Es kann vielleicht auch erklären, warum ich auch heute noch immer wieder gerne Dinge mit links machen will und mich das innerlich wohltuend ausgleichen kann. Es ist eben nie Stress für mich, Dinge mit Links zu machen. Selbst das Schreiben mit links entspannt mich eher, als dass es mich stresst. Ich mag es eben, meine Linke Hand zu trainieren, in den Dingen, die nur die rechte Hand kann oder können dürfte.

                  Wenn es um jene Tests geht, dann kann bei mir wohl nie ein klares Ergebnis herauskommen, da ich eben auch heute noch oft wechsel und in vielen Dingen absolut unbewusst,
                  Zudem sind Füße meist auch Kreuzdominant zu den Händen. Ich aber bin wechseldominant, sowohl in den Füßen als auch in den Händen. Das bestätigt sich um so mehr ich eben die alten Videso von mir ansehe und analysiere.

                  Edit: Auch mit zweieinhalb Jahren zeigt sich in der Summe eine wechselhafte Dominanz der Händigkeit. Ich bin da der Meinung, das die linke Hand etwas mehr dominiert, aber das ist schwer zu sagen, da ich meine Hände ohne eindeutiges Dominanzverhalten einsetze. Es gibt bis zu diesem Alter keine eineindeutig präferierte Hand.
                  Zuletzt geändert von Mikey; 19.05.2019, 04:24.

                  Kommentar


                    #10
                    Hallo Mickey,
                    über einfache Online-Tests wirst Du Deine Händigkeit nicht herausbekommen. Diese Tests können einen professionellen Händigkeitstest nicht ersetzen.
                    Liebe Grüße von Marina Neumann
                    Dipl.-Psych. Marina Neumann
                    Psychologische Psychotherapeutin
                    www.linkerhand.de
                    Beratungsstelle für Linkshänder

                    Autorin von: "Natürlich mit links - Zurück zur Linkshändigkeit - Befreiter leben mit der starken Hand"
                    und
                    "Natürlich mit links - Schreiblernheft für Linkshänder"

                    Kommentar


                      #11
                      Beim Anschauen und auswerten der alten Videos müsstest du noch beachten dass Kleinkinder noch nicht die Mittellinie kreuzen. Das bedeutet, was links liegt wird mit links genommen, was rechts liegt wird mit rechts genommen. Deshalb soll ja auch zum Beispiel Spielzeug/ Besteck/ etc. mittig angereicht werden, damit das Kind die dominante Hand einsetzen kann und nicht nur die, die näher am Objekt ist....

                      Ich mache auch noch vieles mit rechts - bezeichne mich aber nicht als beidhändig sondern maximal pseudorechtshändig, da vieles nur oberflächlich so aussieht als ob ich das wie ein Rechtshänder mache, es ist aber eben doch linkslastig.

                      Kommentar


                        #12
                        Danke Cathy77 für diese Information. Die werde ich berücksichtigen.
                        Wegen professionellem Test, muss ich erst in Erfahrung bringen, ob man das alles selbst bezahlen muss. Entsprechende Vereine oder ähnliches, die durch Spenden finanziert werden, oder ehrenamtlich tätig sind, konnte ich noch keine ausfindig machen. Die meisten Berater/innen sind Ergotherapauthen/innen, wie ich bislang herausfand.

                        Kommentar


                          #13
                          Wir hatten für meine Tochter ein Ergotherapie-Rezept. Theoretisch ist das auch für Erwachsene möglich, praktisch aber wahrscheinlich schwierig zu bekommen - ohne wirkliche Diagnose....

                          Kommentar


                            #14
                            Die meisten Ergotherapeutinnen kennen sich eher mit Kindern aus. Was die Testung von Erwachsenen und eine kompetente Begleitung derselben in der Rückschulung angeht, ist das Angebot nicht so groß.
                            Liebe Grüße von Marina Neumann
                            Dipl.-Psych. Marina Neumann
                            Psychologische Psychotherapeutin
                            www.linkerhand.de
                            Beratungsstelle für Linkshänder

                            Autorin von: "Natürlich mit links - Zurück zur Linkshändigkeit - Befreiter leben mit der starken Hand"
                            und
                            "Natürlich mit links - Schreiblernheft für Linkshänder"

                            Kommentar


                              #15
                              Auch ich hätte lieber nichts bezahlt, doch ich finde die Qualität ist wichtiger als der Preis. Wieviele Termine man dann zur Rückschulung macht und wie lange die dann dauern kann man ja individuell vereinbaren und damit hält sich der Preis auch in Grenzen. LG

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X